Vorsorgeverfügung

Vorsorgeverfügungen

Fast noch wichtiger als die Regelung des Nachlasses, ist es, eine Regelung zu treffen, für den Fall, dass man selbst nicht mehr in der Lage sein sollte, seine Angelegenheiten selbst zu regeln.

Jedem muss bewusst sein, wenn er selbst keine sogenannte Vorsorgevollmacht errichtet hat, dass, wenn er vorübergehend oder dauerhaft seine Entscheidungsfähigkeit eingebüßt hat, das Betreuungsgericht einen Betreuer für ihn bestellen wird. Dies kann unter Umständen eine Person sein, die zwar ihr bestes gibt, aber nicht in dem von Ihnen gewünschten Umfang für Sie handelt. Besser ist es deshalb, rechtzeitig eine Person Ihres Vertrauens, oder besser noch, mehrere Personen Ihres Vertrauens, eine entsprechende Vorsorgevollmacht zu erteilen, um sicherzustellen, dass Fremde nicht über Ihr Schicksal entscheiden, wie z. B., ob Sie in einem Pflegeheim, bzw. in welchem Pflegeheim Sie untergebracht werden oder gar Ihr Grundbesitz ohne Ihre Zustimmung verkauft wird etc.

In diesem Zusammenhang sollte auch immer an eine Patientenverfügung gedacht werden, um würdevoll aus dem Leben zu treten.